25.04.2017

Mit Proben toben #22: Frühlingsfrisch mit Nui Cosmetics

Nui Cosmetics

Dem Hype erlegen! Ich gebe es zu, dass man mich mit stylischen und gut durchdachten Konzepten jederzeit bekommt. Und so zog mich Nui aus Berlin innerhalb weniger Klicks komplett in den Bann und ich musste erstmal Pröbchen ordern.
Passt ganz gut, denn das letzte Probengetobe ist ja auch schon eine Weile her.

Nui Berlin ist wahrlich neu auf dem Markt und hat sich der veganen Highend-Naturkosmetik verschrieben. Entwickelt wurde die Marke von den Gründerinnen des Onlineshops Savue Beauty Swantje und Annika van Uehm. Ein Herzensprojekt, an dem Sie tüfelten, weil sie keinen reinen, roten Lippenstift im veganen Segment finden konnten – kann ich nur verstehen, denn ich greife mittlerweile auf Lippenstifte mit synthetischen Farben in der Nuance zurück.

Wie es der Zufall manchmal so will, haben mich gleich zwei Bloggerinnen auf diese Marke gebracht: Bei Victoria von Green Beautyjungle habe ich auf Ihrem Instagram-Account die Marke entdeckt und Lena von Grün geschminkt hat Nui Cosmetics gleich einen Artikel geschenkt.

Bisher ist das Sortiment von Nui Cosmetics noch etwas übersichtlich, scheint aber ziemlich multifunktional einsetzbar: So gibt es Lippenstift, Mascara, Augenbrauengel, Liquid Foundation und einen Cream Stick, der als Blush, Lip Tint, Lidschatten, Highlighter und Bronzer verwendet werden kann (je nach Farbton).

Nui Cosmetics

Angefixt, ging das bestellen dann ganz einfach – ein Probenkit für manchmal 6€ und manchmal 9€ auswählen und Produkte zusammenstellen. Ich glaube, dass das Probenkit gerade noch optimiert wird, denn so schwanken noch enthaltene Produkte und Preis. Derzeit gibt es jeweils einmal Liquid Foundation, Lipstick, Cream Blush und Brow Sculpt. (Stand: 24.04.2017)


Bei meiner Bestellung war das noch etwas anders und so hatte ich angefragt, ob ich den helleren Farbton des Brow Sculpt und und zwei Töne der Liquid Foundation testen könnte. Hat geklappt. Nur den roten Lippenstift, der mich ja eigentlich angelockt hatte, habe ich wohl falsch gewählt. Den kann ich Euch also leider nicht zeigen.

Aber nun endlich mal zu den Produkten:

Nui Cosmetics Natural Liquid Foundation

Natural Liquid Foundation


Die Foundation von Nui Cosmetics gibt es in 7 Farbtönen, von einem sehr hellen Farbton (Kanapa) bis zu einem eher dunklen Farbton (Wera). Im Shop wirken alle Farben eher warm, aber ich könnte mir vorstellen, dass es dort auch noch Abstufungen der Untertöne gibt.

Ich hatte mir eigentlich die Farbtöne Kanapa und Taiaio rausgesucht – aber Kanapa war scheinbar aus, denn so erhielt ich Matao. Eine ebenfalls helle Farbe, die als Porzellanton mit kühlem Unterton beschrieben wird.
Und ich hatte Glück, denn Matao passt ziemlich perfekt zu meiner Hautfarbe.

Nui Cosmetics Natural Liquid Foundation
Nui Cosmetics Natural Liquid Foundation Nui Cosmetics Natural Liquid Foundation

Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, konnte ich mir den Vergleich mit meiner liebsten Liquid Foundation von Und Gretel nicht nehmen lassen: Während im Swatch die Farben doch noch unterschiedlich wirken, verbinden sie sich beide mit meiner Hautfarbe ganz gut und es entsteht ein fast ähnlicher Ton, wobei Nui etwas weniger rotstichtig wirkt.

In der Textur unterscheiden sich die beiden Produkte dagegen schon deutlicher: So ist die Foundation von Nui Cosmetics zwar im Tiegelchen (später Pumpflakon) ebenfalls gelig, wirkt aber auf der Haut kompakter und etwas weniger gelig als Lieth von Und Gretel. Auf der Haut verwandelt sich diese Textur dann in etwas samtartiges, was sich hervorragend mit den Fingern verteilen lässt. Ich habe das erste Mal nach sehr langer Zeit auch nicht das Gefühl, meine Haut danach zusätzlich abpudern zu müssen.

Wer trockene Haut, vergrößerte Poren oder – wie ich – eine Schnupfennase hat, muss hier etwas aufpassen, denn Ablagerungen können dann, trotz Pflege, erkennbar sein.

Dafür ist die Deckkraft doch deutlich höher und so benötige ich gerade nicht so viel Produkt, so dass die Anwendung vermutlich 4-5 Mal reichen könnte. Wie Lena auf Grün Geschminkt schon beschrieb, gibt es einen weichgezeichneten Look, der mich recht glücklich stimmt.

Mit der Haltbarkeit bin ich ganz zufrieden, obwohl ich das nochmal näher beobachten will. Nach einem Tag Arbeit seh ich einfach immer etwas müde aus.

Nui Cosmetics Natural Liquid Foundation

Bei den Inhaltsstoffen dürfte ebenfalls ein bisschen Freude aufkommen: Reizarm formuliert, ganz ohne Alkohol und Duftstoffe. Dafür warten Aloe Vera, Kamille und Sheabutter für ein bisschen Feuchtigkeit und Schutz auf.
Und dann sind da noch eine Zutaten, die ich sonst eher aus der Küche kenne, wie Olivenöl und Kräuter ala Oregano, Thymian und Rosmarin.

Inhaltsstoffe/ INCI: Aloe Barbadensis (AloeVera) Leaf Juice, Aqua (Wasser), Glycerin*, Oryza Sativa (Reis) Powder*, Bornitrid, Candelilla Wax, Squalan, Butyrospermum Parkii (Shea Butter), Matricaria Recutita (Kamille) Hydrosol*, Lecithin, Tocopherol (Vitamin E), Vanilla Planifolia (Vanille)*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Olea Europaea (Olive) Leaf Extract*, Rosmarinus Officinalis (Rosemarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extact.
Kann enthalten: Titaniumdioxid (CI 77891), Zinkoxid (CI 77947), Eisenoxide (CI 77491, 77492, 77499).

* Zertifiziert biologisch

Während Deckkraft,Textur und Inhaltsstoffe mich absolut überzeugen, ist der Duft ist vielleicht nicht unbedingt meine erste Wahl. Nicht weiter schlimm, denn er verfliegt wahnsinnig schnell. Alle die Vanille mögen, dürfte es aber freuen – ich rieche auch eine Spur Kokos heraus (warum auch immer).

Die Foundation gibt es im 30 ml Pumpflakon für 44 € (Und Gretels Lieth kostet 49,95 €).

Doch das war ja noch längst nicht alles ...

Nui Cosmetics

Ein bisschen Frühlingfrische kommt definitiv mit den koralligen Rosatönen des Cream Blushes Pititi und des Lipsticks Amiria auf. Wie schon erwähnt, hatte ich das Rot irgendwie vergessen auszuwählen und so war dieser Ton ebenfalls eine kleine Überraschung.

Cream Blush for Cheeks, Eyes & Lips Pititi


Der Cream Blush ist aus dem Stick sicherlich nochmal einfacher aufzutragen, aber das Pröbchen wirkte schon ziemlich interessant: Während in dem Päckchen eher wachsig, verwandelte es sich auf der Haut in eine eher pudrige Konsistenz, die sich trotzdem recht einfach und vor allem auch gleichmäßig auf der Haut verteilen ließ.
Ich habe einfach eine kleine Menge mit dem Finger direkt auf der Haut verteilt und dann leicht verrieben. Frisch aufgetragen, gefiel mir der Look sehr – wie vom Frühling geküsst, schenkte mir Pititi rosige Wangen und einen gesunden Teint.

Die Haltbarkeit hat mich jetzt leider nicht ganz so vom Hocker gerissen, denn so war am Ende des Tages leider nicht mehr so viel vom frischen Look des Morgens übrig. Hat aber vielleicht auch was mit der Menge des Auftrags zu tun.

Inhaltsstoffe/ INCI: Ricinus Communis (Rizinus) Seed Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Glycerin, Stearinsäure, Maisstärke, Isostearylpalmitat, Xanthan Gum, Helianthus Annuus (Sonnenblume) Seed Oil*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Cinnamomum Zeylancum (Zimtrinde) Bark*, Rosmarinus Officinalis (Rosmarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extract*, Vanilla Planifolia (Vanille)
Kann enthalten: Eisenoxid (CI 77491, 77492 77499), Titandioxid (CI 77891), Glimmer (CI 77019)

* Zertifiziert biologisch

Aufgrund der pudrigen Konsistenz, wäre wohl die Anwendung auf meinen (zur Zeit recht trockenen) Lippen erstmal nichts. Aber weiter unten zeige ich Euch noch die Anwendung auf dem Lid.

Der Stick kostet für 5 g 29 € (zum Vergleich: Ilia hat Multi-Sticks für 34 € bei ebenfalls 5g).


Nui Cosmetics Natural Lipstick Amiria

Natural Lipstick Amiria


Ich erwähne es jetzt nicht nochmal, dass ich das vegane, neutrale Rot verpasst habe :D. Stattdessen kam Amiria zu mir – ein frühlingsfrischer My-Lips-But-Better-Ton, der auch leicht korallig um die Ecke kommt.
Bei Lena auf Grün geschminkt sieht man mit dem Bonbonpink Moana, dass auch kühle Töne ohne tierische oder synthetische Farbpigmente möglich sind. Das lässt hoffen, dass das Rot auch gut geworden ist. Die meisten mineralischen Rottöne sind mir leider zu orangestichig oder warm (z.B. Uoga Uoga oder Angel Minerals), was ich recht schade finde.

Die Konsistenz ist toll – irgendwie cremig und pflegt die Lippen angenehm. So wirken sie überhaupt nicht trocken und die Farbe hält trotzdem recht ordentlich.

Inhaltsstoffe/ INCI: Ricinus Communis (Rizinus) Seed Oil*, Cocos Nucifera (Kokos) Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Glycerin, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Theobroma Cacao (Kakaobutter) Seed Butter*, Mangifera Indica (Mangobutter) Butter, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Theobroma Grandiflorum (Cupuacu) Butter, Tocopherol (Vitamin E), Vitis Vinifera (Traubenkernöl) Seed Oil*, Vanilla Planifolia (Vanille)*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Cinnamomum Zeylancum (Zimtrinde) Bark*, Rosmarinus Officinalis (Rosmarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extract*.
Kann enthalten: Glimmer, Titandioxid (CI 77891), Eisenoxid (CI 77491, 77492 77499)

* Zertifiziert biologisch

Nui Cosmetics Natural Lipstick Amiria

Von den koralligen Frühlingstönen habe ich nun leider schon einige Varianten und so unterscheidet sich farblich der Ton Amiria nur minimal zu meinem Zao Nude Rose und dem Liquid Lipstick Peony von Veg-up (den ich Euch mal zeitnah unbedingt auf dem Blog vorstellen muss).
Aber ich glaube, dass die Zielgruppe für so einen Ton echt groß sein kann ;).


Nui Cosmetics Brown Sculpt Reo

 Brown Sculpt Reo


Definitiv eines der spannensten Produkte bei Nui Cosmetics ist die Augenbrauen Pomade – nicht Gel, nicht Stift, sondern irgendwie wachsig.
Ich habe noch nicht den perfekten Pinsel gefunden und verwende jetzt erstmal den gleichen Pinsel, den ich auch für das Augenbrauenpuder verwenden würde. Das Ergebnis finde ich dennoch recht gelungen: Es sieht natürlich aus, verdichtet die Augenbrauen, gibt ihnen Form und dunkelt sie auch etwas nach. Die Deckkraft finde ich durchaus gut.

Rao ist der mittlerste Ton, der drei Brown Sculpts und matcht mit meinen Augenbrauen. Er ist neutral genug, wirkt aber etwas rotstichiger als z.B. mein Augenbrauenstift von Terra Naturi.

Nui Cosmetics Brown Sculpt Reo

Da ich bisher nur mit Augenbrauenpuder, -stift und -gel gearbeitet habe, habe ich hier keine Vergleichsmöglichkeiten. Entdeckt habe ich noch ein ähnliches Produkt von Hiro.
Pomaden für Augenbrauen klingen wirklich spannend und sind sicherlich einen Blick wert.

Inhaltsstoffe/ INCI: Ricinus Communis (Castor) Seed Oil, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, *Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax, Stearic Acid, Kaolin, Magnesium Stearate, Tocopherol (Vitamin E), *Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract, *Thymus Vulgaris (Thyme) Extract, *Cinnamomum Zeylancum (Cinnamon) Bark Extract *Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Extract, *Lavandula Angustifolia (Lavender) Flower Extract, *Hydrastis Canadensis (Goldenseal) Root Extract
Kann enthalten: Titanium Dioxide (CI 77891) Iron Oxides (CI 77491, 77492, 77499)
* Zertifiziert biologisch

Der Brow Sculpt kostet für 2,5 ml 19 € (Hiros liegt bei gleichem Gewicht bei 19,99 €).



So, und zu guter letzt, sind noch die Augen dran! Da habe ich mir aber ein bisschen Verstärkung geholt und so seht Ihr oben ein buntes Potpourrie aus den verwendeten Pröbchen. Bis auf die Wimperntusche ist mein kompletter Look aus Proben entstanden!

Auf dem gesamten Lid habe ich den Mineral Lidschatten Lacey von Ponyhütchen aufgetragen, den ich Euch schon ewig mal zeigen wollte: Der schimmert toll in einem Cremeton mit ganz dezentem Roséeinschlag.

Darüber gab es dann eben einige Tupfer von dem Cream Blush Pititi, der mir fast ein bisschen zu rötlich für meine Augenpartie ist (ich denke schnell, dass ich damit kränklich aussehe).

Als Lidstrich habe ich zu Uoga Uogas Eyeliner Forest Path gegriffen. Ein schlammiges, eher kühles Braun, was mir zur Zeit ziemlich gut gefällt.

Und ein bisschen Highlighter darf auch nicht fehlen, drum kam oberhalb der Wangenknochen und unterhalb des Brauenbogens noch der kühlere Living Luminizer von RMS Beauty zum Einsatz.


Nui Cosmetics Cream Blush for Cheeks, Eyes & Lips Pititi

Leider hat der Cream Blush auf meinem Lid auch nicht so optimal gehalten – bei mir rutschen die meisten Produkte einfach im Laufe des Tages in die Lidfalte. Das ist nicht schön, aber was soll ich machen?! Eine interessante Lidschattenbase oder ähnliches habe ich einfach noch nicht gefunden.
So würde ich wohl den Cream Blush tatsächlich nur als Blush einsetzen.

Hier seht Ihr nochmal den ganzen Look (mit leicht irrem Blick):

Nui Cosmetics

Wie war das Toben?!

Ein langer Artikel, aber ich wollte Euch möglichst viel von meinen Eindrücken teilen. Ein bisschen Fan bin ich von Nui Cosmetics geworden, wenn ich mich doch auch selbst etwas bremsen möchte. Ich bin dann wohl eben auch leicht empfänglich für ein hübsches Packaging und einen tollen Markenauftritt.

Den dritten oder vierten Lippenstift in der gleichen oder ähnlichen Farbe brauche ich wirklich nicht. Blushes habe ich eigentlich auch genug, noch dazu halten sie etwas länger.

Merken werde ich mir definitiv den Brow Sculpt – der ist einfach spannend, weil es mal was anderes ist.
Und die Foundation gucke ich mir jetzt noch eine Weile an. Sie wandert erstmal auf den Wunschzettel bzw. meine Merkliste. Wer weiß, wenn meine Und Gretel Foundation geleert ist, wird diese vielleicht ein würdiger Nachfolger?!


Habt Ihr Nui Cosmetics schon entdeckt?
Wie findet Ihr die Produkte?

Grünste Grüße,
Euer

23.04.2017

Küchensonntag: Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

Es ist endlich mal wieder Zeit für den Küchensonntag. Ich liebe ja Tartes und Quiches und komme trotzdem viel zu selten dazu, welche zu machen, weil die manchmal einfach zu lange brauchen. Heute habe ich aber ein ganz einfaches Rezept, was sogar recht schnell gelingt.
Und weil der Frühling zumindest langsam an die Tür anklopft, gibt es etwas fruchtiges, aber dennoch herzhaftes aus dem Ofen für Euch:

Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten.

 
Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

 Ihr benötigt:

300 g TK-Blätterteig
150 g Ziegenfrischkäse (ich habe den Bio-Frischkäse aus dem Rewe genommen)
200 ml Schlagsahne
1 Ei + 1 Eigelb
Salz, Pfeffer
50 g getrocknete Tomaten
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen, gepresst oder fein gewürfelt
1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
6 Stiele Thymian (Blätter)
500 g Kirschtomaten
und eine Tarteform mit herausnehmbaren Boden

Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten
 

Zuerst geht es an den Tartebogen:
Dazu wird der Blätterteig zunächst angetaut. Danach werden die Platten aufeinander gelegt und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einer Fläche von etwa 3mm dünn ausgerollt, die etwas größer ist, als die eigentliche Tarteform.
Der Teig wird nun in die Form gelegt und am Rand gut angedrückt. Nun wird dieser mit einer Gabel mehrfach eingestochen und dann etwa 20 Minuten im Kühlschrank kalt gestellt.

In der Zwischenzeit wird der Guss vorbereitet:
Nun einfach die Hälfte des Ziegenfrischkäses, gemeinsam mit dem Ei und dem Eigelb kräftig in einem Rührbecher pürieren. Ich nehme dazu am liebsten den Schneebesen am Pürierstab. Etwas grüner wird der Guss, wenn noch 4 Stiele Basilikum mit püriert werden.
Anschließend wird das Ganze mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Die Füllung wird tomatig!
Die getrockneten Tomaten werden dazu in feine Streifen geschnitten.
Auch Knoblauch und Zwiebel werden in kleine Stücke geschnitten und mit Olivenöl glasig in einer Pfanne angedünstet.
Hinzukommen die getrockneten Tomatenstückchen und die Hälfte des Thymians – alles zusammen wird etwa 2 Minuten mitgebraten und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Zu guter letzt kommen die gewaschenen Kirschtomaten zu den restlichen Zutaten in die Pfanne und werden dort ebenfalls nochmal 2 Minuten mit gegart.

Alle Zutaten werden kräftig durchmischt und dann auf den Tarteboden gleichmäßig verteilt.
Obendrüber kommt nun der Guss.

Die Tarte darf jetzt in den Ofen:
Dazu die Tarte im vorgeheizten Ofen bei etwas 240 °C (Umluft nicht empfohlen) für ca. 10 Minuten auf einem Ofengitter direkt auf dem Ofenboden backen.
Danach wird die Temperatur auf 200 °C reduziert und weitere 10 Minuten gebacken. Nach dieser Zeit wird der restliche Ziegenfrischkäse auf der Tarte verteilt und die letzten 5 bis 10 Minuten zu Ende gegart.

Wenn die Tarte fertig ist, einfach aus dem Ofen holen und noch etwas auf einem Gitter abkühlen lassen. Guten Appetit!


Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

Tarte mit Ziegenkäse und Kirschtomaten

Die Kirschtomaten sind fruchtig und passen perfekt zum milden Ziegenfrischkäse und ergänzen sich hervorragend mit den Kräutern und der Ei-Schlagsahne-Mischung. Ich könnte gleich wieder ;).

Mögt Ihr Tartes und Quiches auch so sehr?
Auf was freut Ihr euch im (kulinarischen) Frühling?

Grünste Grüße,
Euer

21.04.2017

Kräuterdeo, Feigenparfum und Mauve auf den Nägeln – Meine Shoppingausbeute aus London

London Shoppingausbeute

So, einige Tage Pause mit viel Durchatmen und gar keinem Netz sind vorüber. Der Plan war eigentlich, dass ich ein bisschen Zeit mal wieder in den Blog stecke, aber aufgrund der internetfreien Tatsache haben sich die Prioritäten schnell verschoben.

Ein zweites Eigentlich kommt auch schon, denn von London wollte ich Euch eigentlich auch noch bisschen erzählen – wenigstens genügend Fotos habe ich Euch schon auf Instagram gezeigt ;).
Und so widme ich mich heute wenigstens meinem kleinen, aber feinen Shopping-Trip in London!

Auch wenn ich beruflich in London war und nur recht wenig Zeit hatte, die Stadt zu erkunden, stand natürlich ein kleiner Plan für Attraktionen fest. Die Idee war, Touri-Dinge mit ein paar Einkaufsmöglichkeiten zu kombinieren und so quasi eine Win-Win-Situation zu erhalten. Dabei hat mir der London Shopping Guide für Naturkosmetik von Ida auf Herbs & Flowers echt gut geholfen.
Gesagt – nicht getan, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: So machte ich gleich am ersten Tag eine nette Bekanntschaft mit einer Schwedin, mit der ich dann lieber durch London gezogen bin, als tatsächlich irgendwelche Lädchen aufzusuchen.
Aber geschafft habe ich es am Ende immerhin in den Whole Food Market im Stadtteil Kensington.

Die Kette Whole Food Market gibt es nicht nur in Kensington (btw: unweit der Wohnstätte der königlichen Familie ;)), sondern auch am Piccadilly Circus, in der Nähe vom Regents Park und noch an einigen anderen Stellen. Der Größte ist aber eben dieser und so staunte ich auch über die ziemlich ansehnliche Fläche nicht allzu schlecht.

Neben bekannten Marken wie Lavera, Weleda und Hauschka gab es dann doch auch mal Marken, die ich sonst nicht in natura bestaunen kann: Inika und Pacifica (dekorative Kosmetik) oder Antipodes und Mádara (Pflege), neben einigen britischen Marken wie Pai Skincare, Cowshed oder Neil’s Yard Remedies.

Und mitgekommen sind *Trommelwirbel* ...

 Dr Bronner’s 18-in-1 Naturseife Neutral-Mild

 Dr Bronner’s 18-in-1 Naturseife Neutral-Mild


Zugegeben, die Seife gibt es mittlerweile in jedem DM, trotzdem habe ich sie mir aus London mitgebracht (vermutlich weil ich da endlich mal dran gedacht habe).
Empfohlen wurde sie mir von Jenni | Pretty Green Woman auf dem Beautypress-Event in Köln. Die soll sich ziemlich gut zum Pinselreinigen machen und nun wollte ich das auch endlich mal probieren.

Geeignet ist sie aber eigentlich für alles, da sie unter anderem komplett ohne Duftstoffe auskommt. Ich meine mich zu erinnern, dass der eine Marketingmensch von Dr. Bronners’s mal was von Zähneputzen mit der Pfefferminz-Variante erzählt hat.

Die verseiften Öle (Kokos-, Oliven-, Palm-, Hanf- und Jojobaölen) reinigen schonend und natürlich, ohne zu fetten, was definitiv besser für die Pinsel funktioniert als meine bisherige Lösung mit einem Shampoo von Myrto. Erstes Fazit: Ziemlich gute Reinigungskraft, nur die Dosierung durch die relativ große Öffnung empfand ich als etwas schwierig(er).


Mádara Herbal Deodorant

Mádara Herbal Deodorant


Deos scheinen mein neues Ding zu sein, denn schließlich habe ich mir auch in München schon ein Deo mitgebracht.

Mit Deorollern hatte ich bisher noch nicht so viel am Hut, aber der Duft dieses Deos von Mádera hat mich einfach sofort überzeugt: Es ist zwar krautig, riecht aber frisch und auch irgendwie dezent cremig. Ich bilde mir ein, dass ich den Duft etwas länger um mich herum riechen konnte.

Der erste Test war leider etwas ernüchternd: An stressfreien Tagen (happy Wochenende!) kann der Deoroller gut funktionieren, für (hektischere) Bürotage ist er bei mir vermutlich eher nicht geeignet. Aber ich teste das nochmal ausgiebiger.
Aufgrund der komplett anderen Zusammensetzung als meine sonstigen Deocremes, ist der Deoroller aber mal eine ganz nette Abwechslung.

Bei Was macht Heli? könnt Ihr übrigens eine vollständige Review zu diesem Deo lesen.


Pacifica Mediterranean Fig Solid Perfume

Pacifica Mediterranean Fig Solid Perfume


Düfte kaufe ich nicht im Internet! Die will ich beschnuppern, an mir testen und am liebsten abwarten, wie sich der Duft so auf meiner Haut entwickelt. Das feste Parfum von Pacifica habe ich trotzdem relativ spontan (ich habe mich vermutlich ungefähr 45 Minuten in dem Laden aufgehalten) gekauft (es war auch preislich reduziert).

Ich habe eine Weile die verschiedenen Sorten durchprobiert und mich dann für Mediterranean Fig entschieden, ein süßlicher, tropischer Duft, bei dem aber auch einige grüne Noten mitschwingen. Auch habe ich das Gefühl, ein bisschen Kokos zu riechen, aber die Feige (Fig) mischt sich leicht fruchtig mit ein.
Von allen Pacifica Parfums war dieser her der am „grünsten“ und am frischesten, riechende Duft.

Auf der Haut duftet er für mich frischer als im Metallnäpfchen. Da ich Düfte eher sparsam verwende, zieht nur von Zeit zu Zeit ein Hauch vorbei, was mir vollkommen reicht.
Seitdem ich auf NK umgestiegen bin, bin ich sehr viel sensibler, was Düfte und Gerüche angeht.


Butter London Nail Lacquer Toff

Butter London Nail Lacquer Toff


Na was passt besser zu London, als ein Nagellack von der Marke Butter London?! Ich konnte mich eigentlich gar nicht so recht entscheiden, welche Farbe es werden soll, denn auch die Nagellacke von Butter London waren reduziert.

Geworden ist es dann eine ziemlich außergewöhnliche Farbe: Toff ist ein Mauveton mit pinken und violettem Einschlag. Er gefällt mir ziemlich gut, weil er eben nicht so ein typischer Pinkton ist und ebenfalls etwas ungesättigter, also weniger strahlend daherkommt.

Am meisten überzeugt mich jedoch die Deckkraft: Nach einem Pinselstrich ist die Deckkraft bereits perfekt und es braucht keine zweite Schicht. Sogar die Haltbarkeit finde ich ziemlich gut – bei mir hält meist kaum ein Lack länger als zwei Tage, aber hier waren die ersten Verschleisspuren erst am dritten Tag zu sehen.

Ich denke, er war nicht der letzte Butter London Nagellack ;).

Butter London Nail Lacquer Toff

Klein, aber fein und völlig ausreichend war die Shoppingausbeute aus London.
Wären da auch einige Produkte für Euch dabei gewesen?

Verknüpft Ihr auch Touri-Attraktionen mit Shopping-Ausflügen?
Und stöbert Ihr auch gern in neuen Läden und hofft immer, etwas Neues zu entdecken?

Grünste Grüße,
Euer

13.04.2017

Ostereilei – Gewinnspiel


 Ihr Lieben, heute nur ganz kurz und knackig:
Ostern und damit ein langes Wochenende steht vor Dir. Das Wetter soll mancherorts nicht so pralle sein, aber wie sagt man so schön ... Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur ___________ 
(hier könnt Ihr beliebig ergänzen).
 Ich spanne ein paar Tage am geliebten Meer aus und werde wohl einfach nur die Seele baumeln lassen.

09.04.2017

Kurz gesagt: Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick in Primrose

100% Pure Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick Primrose

Hallo Frühling! Mein Herz hüpft und ich bekomme wieder viel mehr Lust auf leuchtende Farben.
Und da sind wir auch schon beim Stichwort, denn heute wird es verdammt knallig auf den Lippen!

Auf dem Beautypress Bloggerevent gab es (ich hätte es mir eigentlich denken müssen) eine kleine Tauschaktion zwischen uns NK-Bloggerinnen: Katrin von Green Conscience | Kosmetik natürlich hatte tolle Produkte mitgebracht und ich habe mir den Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick von 100% Pure in der Farbe Primrose geschnappt! Große Liebe mit dem ersten Swatch.