23.02.2018

Vivaness 2018: Von spannenden Neuigkeiten und alten Bekannten


So! Nun wird es spannend, denn wie in meiner persönlichen Nachlese versprochen, möchte ich Euch heute auf die virtuelle Reise zwischen den vielen Ständen der Vivaness mitnehmen.
Wie ebenfalls schon angekündigt, zeige ich Euch nicht mein komplett erlebtes Potpourrie, sondern Marken, die ich sehr interessant fand, schon lange schätze oder die Produkte für mich gepasst haben.
Außerdem wird es sehr bildlastig – macht es Euch also mit einer Tasse (oder eher einem Kännchen) Tee bequem.

Die Vivaness ist eine internationale Fachmesse für Naturkosmetik und fand vom 14. bis 17. Februar bereits das 11. Mal in Nürnberg statt. Insgesamt haben 275 Aussteller (sowohl Branchenpioniere als auch Newbies) Ihre Produkte präsentiert – ein neuer Rekord, der auch insgesamt für den Wachstum der Branche spricht.
Naturkosmetik muss sich schon lange nicht mehr verstecken und ist (hoffentlich) ihr staubiges Images längst los. Was man erhält, sind gut formulierte Produkte, tolle Farben und Texturen, die in einem Atemzug mit konventionellen Produkten genannt werden können. Das große Plus: Man tut Umwelt, Natur und Tieren etwas Gutes.


Spring Colors – dekorative Kosmetik

 

➔ Uoga Uoga

Als Fangirl der baltischen Marke habe ich mich sehr über das beinahe komplett überarbeite Kosmetiksortiment von Uoga Uoga gefreut. Vor zwei Jahren hatte ich bereits einige neue Produkte gezeigt – letztes Jahr sollten viele weitere hinzukommen, aber irgendwie kam es dann nicht dazu.
Doch dieses Jahr wird der Frühling mit den neuen Produkten aus der Schminktheke eingeleitet!
Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Lippenstift, Highlighter, Mascara, Concealer
Ab Anfang März wird es folgende Neuigkeiten geben:
  • der blaue Eyeliner wird durch einen grauen ersetzt
  • es kommen Mascaras in schwarz und braun ins Sortiment – die Bürstchen sahen klein aus und ich werde testen
  • die komplette Concealer-Reihe wurde überarbeitet: die wachsigen sind raus, dafür gibt es verschiedene Nuancen des Abdecksticks und flüssige Concealer mit Applikator
  • bei den Blushes und Lips&Cheek Produkten wurde kräftig aufgeräumt: Es gibt nur noch 2 Mineral Blushes (Young Wine und Peachy) und es bleiben auch nur 3 Lips&Cheek Produkte 
  • dafür gibt es echte Lippenstifte in 7 Farbnuancen (die eher warm sind, aufgrund der enthaltenen Mineralien) und einer Lippenpflege
  • richtig neu (und mein Highlight) ist der Highlighter! Hinzu kommt auch noch ein Bronzer
  • bei den Mineralpudern bleibt alles wie gehabt – lohnenswert ist auch ein Blick auf die Liquid Foundation
Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Eyeliner, Eyeshadow Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Eyeliner, Eyeshadow Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Concealer Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Lipstick/ Lippenstift, Lips&Cheeks, Highlighter Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Mineral Foundation Vivaness, Uoga Uoga neue Produkte: Highlighter
Die cremigen Produkte enthalten Bienenwachs, weswegen die Produkte nicht vegan sind. Auf Karmin wird verzichtet.
Einige neue Produkte habe ich als PR Samples erhalten und werde definitiv berichten.

➔ PuroBio

Natürlich musste die italiensche Marke auch auf der Vivaness zeigen, was sie kann: Sie kann vor allem ziemlich gut pigmentierte Produkte! Die Lidschatten gibt es in vielen verschiedenen Farbfacetten – mal mit Schimmer und mal Matt.
Doch das ist nicht neu, aber generell gab es nicht so viel zu entdecken. Neu ist eine Limited Edition mit drei Farben. Die Lippenstifte kommen in einer tropisch bedruckten Pappverpackung und fühlen sich ziemlich cremig an. Vegan sind die aber mit ziemlicher Sicherheit nicht.
Vivaness, Purobio neue Lippenstifte Vivaness, Purobio neue Augen-Makeup-Palette: Desert Dream
Außerdem kommt noch eine Palette für Augen-Makeup namens Desert Dream, dass auch gleich noch zur Pantonefarbe des Jahres Ultra Violet passt ;). Die soll sogar vegan sein (hat das Vegan OK Siegel) und enthalten sind neben den vier hervorragend pigmentierten Lidschatten auch ein Kajal und ein Mascara.

➔ Nui Cosmetics

Für mich absolut nicht mehr neu, aber trotzdem gefreut, habe ich mich über die Berliner Marke Nui. Einige Produkte konnte ich ja schon testen, trotzdem war es nochmal schön, das ganze Sortiment auf einmal zu erblicken.
Alle Produkte sind vegan und die Lippenstiftfarben ganz großartig – auch in Haltbarkeit und Tragekomfort. Die Highlighter konnte ich mir endlich mal live und in Farbe anschauen: Der dunkelste Ton, ist der der sich am meisten in die Hautfarbe einfügt. Gut zu wissen!
Vivaness, Nui Cosmetics: Highlighter
Für Lipstick-Junkies, die beerige Töne bevorzugen: Es wird demnächst ein neuer Farbton rauskommen, der in die Richtung von Tiare und Akona geht.


➔ Baims

Von vielen geschätzt und von mir leider nicht zu sehr beachtet, ist die Marke, die vor allem in Südamerika schon Fuß gefasst hat.
Das Packaging mit Bambus ist nett, die Formen zum Teil etwas außergewöhnlich: So „klebt“ ein kleiner Spatel Dank Magnet an der cremigen Foundation. Die Produkte sind vegan und schienen gut pigmentiert.
Vivaness, Baims

➔ Couleur Caramel

Mitte April kommt eine neue Limited Edition von Couleur Caramel mit dem Titel Essence de Provence raus. Wir durften Vorab schon mal kräftig swatchen und staunen.
Vivaness, Couleur Caramel: Limited Edition Provence de Essence – Lipliner und Kajals
  •  Es gibt 4 Liquid Eyeshadows, die aber auch sicherlich gut als Eyeliner herhalten. Die sind sogar allesamt vegan.
  • Weiter wird es zwei Kajals geben – Waldgrün und Violett, die eben die Farben der Provence nochmal aufgreifen
  • zwei Lipliner und 3 Lippenstifte. Bei den Lippenstifte ist einer matt und die anderen zwei mit Pearly Finish
  • außerdem gibt es noch ein Twist & Blush, der mir etwas zu warm und peachy war
  • nicht gesehen haben wir das 2-in-1-Puder, welches Puder, Bronzer und Rouge in einem Produkt vereint
Vivaness, Couleur Caramel: Limited Edition Provence de Essence – Creme Lidschatten Vivaness, Couleur Caramel: Limited Edition Provence de Essence – Creme Lidschatten Vivaness, Couleur Caramel: Limited Edition Provence de Essence – Lippenstifte Vivaness, Couleur Caramel: Limited Edition Provence de Essence – Twist & Blush

➔ Angel Minerals

Wenn auch nicht mehr unbedingt meine erste Wahl, gibt es dennoch Neuigkeiten: Es gibt sowohl neue matte Lippenstifte und Minilips (wenn auch eher im warmen Bereich einzuordnen) und gepresste Lidschatten.
Vivaness, Angel Minerals: gespresste Lidschatten Vivaness, Angel Minerals: matte Lippenstifte


Pretty & Pure – Gesichtspflege

 ➔ Dabba

In freudiger Erwartung war ich bei den Produkten von Dabba, denn die haben Ihr Sortiment erweitert! Neben den Hydrolaten und Ölen gibt es nun drei verschiedene Seren, die auf Sanddornhydrolaten basieren. Natürlich sind auch die typischen nordischen Pflanzenextrakte und auch Hyaluronsäure enthalten.
Vielleicht ein kleines Manko für Liebhaber der reizfreien Pflege: Es sind (vermutlich) ätherische Öle enthalten.
Vivaness, Dabba Serum: Deepwater Booster
Vivaness, Dabba Hydrolate: Reisegröße Vivaness, Dabba Oil Elexier
Neben den neuen Produkten gibt es ein komplett neues Packaging, was farblich reduzierter und vielleicht etwas eleganter und erwachsener wirkt. Die speziellen Packaging-Faltungen gibt es immer noch. Außerdem wird es die Hydrolate nun auch einzeln in der Reisegröße (50 ml) geben.

➔ Derma ID

Eine Entdeckung, die ich schon vor der eigentlichen Messe gemacht habe, ist Derma ID. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn ID steht tatsächlich für die individuellen Bedürfnisse jeder Haut und ist wohl am meisten für Allergiker oder Nutzern, mit (extremeren) Hautproblemen geeignet.
Auf die Idee gekommen ist die Apothekerin, die hinter der Marke steht, nach eigenen Hautproblemen.
Neben vielen mild formulierten Pflegeprodukten, ist auch die Creme Haute Couture im Sortiment – eine maßgeschneiderte Creme, die nach einer intensiven Beratung individuell angemischt wird. Klingt ziemlich spannend, oder?! Allerdings hat die natürlich auch ihren Preis.
Die meist genutzten Hautcremes gibt es schon „abgemischt“ im Shop und sind ÖLMB zertifiert (österreichisches Lebensmittelbuch).
Vivaness, DermaID: Reizfreie,personalisierbare Gesichtspflege Premium
Vivaness, DermaID: Reizfreie,personalisierbare Gesichtspflege Premium Vivaness, DermaID: Reizfreie,personalisierbare Gesichtspflege Premium

➔ Amo Como Soy

Mit lieben Worten wurde ich von Schareska, der Gründerin hinter Amo Como Soy, empfangen. Die setzt sich neben einer natürlichen Hautpflege vor allem für Selbstliebe (der Frau) ein. Sie gibt auch Coachings, bei denen frau sich ganz bewusst in den Spiegel anschauen soll und sich bewusst machen soll, was alles schön an ihr selbst ist. Die Schönheit kommt eben nicht nur von außen, sondern auch von innen.
Vivaness, Amo Como Soy: Gesichtspflege Vivaness, Amo Como Soy: Parfumstick
Die meisten Produkte sind für meine Haut leider nichts, weil reizender Alkohol enthalten ist – bis auf das regenerierende Öl. Das habe ich als PR Sample erhalten und es hat mir relativ schnell meine geschundene „Nach-Messe-Haut“ verbessert. Ich werde berichten.
Außerdem gibt es noch einen Parfumstick, der den Duft der Produkte trägt – leicht süßlich irgendwie.

➔ Pure Skin Food

Sicherlich keine Neuigkeit, aber dennoch einen Blick wert, weil sich zwischendrin immer mal reizarme Produkte befinden, wie z.B. die Pulvermasken oder auch einige Hydrolate.
Neu ist hier das Liquid Gold Beauty Oil, basierend auf Kaktusfeigenöl.
Vivaness, Pure Skin Food: Liquid Gold Beauty Oil und White Chocolate Body Mousse Vivaness, Pure Skin Food: Gesichtspflege

➔ C. Lavie

Eine Marke, die für mich definitiv komplett neu war, ist die von Französin Sylvia Cazenave-Lavie – deshalb auch der Name ;). Auch sie ist zu ihren Produkten über eigene Hautprobleme gekommen. Die Produkte sind bisher vor allem in Kalifornien/ USA gut angekommen, auch wenn die aus Frankreich kommen.
Entdeckt habe ich hier sogar einige reizärmeren Produkte, wie beispielsweise das Eyefluid mit einer ordentlichen Portion Aloe Vera.
Neu ins Sortiment kommen zwei Seren, ein Toner und ein Öl, was so fantastisch nach Marzipan duftet, dass ich mich gleich ins Backen versetzt gefühlt habe.
Beeindruckt hat mich hier aber auch das Packaging, weil das mit so viel Liebe zum Detail gestaltet wurde. So zeigt die kleine Zahl auf der Verpackung die Anzahl der Inhaltsstoffe. Es gibt in der Verpackung noch eine kleine Umverpackung, die die Inhaltsstoffe aufgedruckt hat. Hach!

➔ U are OK

In Zeiten wo gerade wieder nur ein Mädchen Germanys Next Top Model werden kann, ist der Titel dieser Marke vielleicht gar nicht so schlecht gewählt. Das Hamburger Label wendet sich an eine eher jüngere Zielgruppe, aber auch jeder andere kann zu den Produkten greifen. Die Texte sind aber definitiv an die Sprache der Nutzer angepasst #selfie.
Gefunden habe ich eine ganz nett formulierte Reinigungsmilch (kein reizender Alkohol, aber ätherische Öle sind enthalten), die ich als PR Sample erhalten habe und auf die ich mich freue. Ansonsten gibt es noch zwei Cremes, Showergel und Bodylotion – die enthalten allerdings alle reizenden Alkohol und auch ätherische Öle. Alle Produkte sind vegan.
Ich bin gespannt, wie sich die Marke entwickelt. Spannend wäre sicherlich auch eine Deocreme und vielleicht ein mildes (!!!) Gesichtswasser.
Vivaness, U are ok: Vegane Naturkosmetik und Pflege für die junge Haut


➔ Jonzac

Diese französische Marke hatte ich bei Ida auf Herbs&Flowers schon entdeckt und war ziemlich neugierig: Geworben wird mit vielen Produkten speziell für die sensible und sogar hypoallergene Haut. Es wird Thermalwasser eingesetzt, was eben im Örtchen Jonzac nicht nur für die Kranken genutzt wird, sondern auch für die Pflegelinien.
Wer genau hinguckt, findet tatsächlich einige Produkte, die reizfrei sind – ohne reizenden Alkohol, ohne Duftstoffe. Da will ich mir auf jeden Fall nochmal einige Produkte ansehen.
Vivaness, Jonzac: Gesichtspflege

Feel it! – Körper- & Haarpflege


➔ Ohm Collection

Ha, endlich hatte ich mal die Chance, mir die Deos der niederländischen Marke Ohm Collection anzusehen. Bisher sind die vor allem durch ihre Deo Dorants bekannt – das sind Deopuder, also mal was ganz anderes. Trotzdem soll die Wirksamkeit ziemlich gut sein.
Neu im Sortiment ist die Deocreme, die eher ein Fluid ist und sich verdammt gut auf der Haut anfühlt. Ich habe ein PR Sample mitbekommen und bin bisher beeindruckt. Ein Bericht folgt ;).
 

➔ Urtekram

Urtekram finde ich immer wieder eine ziemlich solide Marke, die einige gute Produkte in Ihrem Sortiment hat. Die neueste Serie ist die Purple Lavender Linie, die intensiv nach Lavendel (wer hätte es gedacht), aber dabei nicht muffig duftet.
Es wurden für eine Serien auch zusätzliche Produkte, wie Body Scrubs oder Körperöle hinzugefügt. Daneben gibt es Anpassungen an die Verpackungen beim Conditioner, damit die Produkte besser dosierbar sind.
Noch nicht entdeckt (aber schon verfügbar) ist die Serie Morning Haze, die mit Proteinen die Haut regenerieren soll. Ein Produkt habe ich mir jetzt zum Testen mal bestellt.

➔ I+M Berlin

Die Deocreme von I+M bekommt Geschwisterchen und zwar gleich in vier verschiedenen Sorten: Floral Spring (violett) trifft den Geschmack der Madame Inge Liebhaber, Spicy Energy (gelb) ist eher würzig und ein unisex Duft, Fruity Fresh (rosa) ist frisch und mein Favorit. Es gibt mit Freistil Sensitiv (blau) auch eine unbeduftete Variante.
In der Drogerie Müller wird es alle Sorten zu kaufen geben, bei DM schaffen es nur zwei ins Sortiment.
Außerdem wird noch eine neue Edition mit Duschgel und Körperlotion lanciert – eine Art Designer-Edition, bei der alle halbe Jahre das Ettikett geändert wird. Ich habe mal gefragt, wie nachhaltig das wirklich ist (aber ich komme auch aus der Druckbranche).

➔ We love the Planet

Und nochmal Deo: Für alle die nicht nur auf Beduftung, sondern auch auf Natron verzichten möchten! Schaut Euch mal die neue Deocreme von We love the Planet an.

➔ Hands on Veggie

Noch relativ frisch ist Hands on Veggie und ich konnte nicht nur den hübschen Stand mit dem vielen Gemüse bestaunen. Die Produkte basieren auf fermentiertem Gemüse und sind mal ganz andere Inhaltsstoffe in der Naturkosmetik – Blumen kann schließlich jeder.
Es gibt neben Haarprodukten, auch Duschgels und Körperlotionen. Vermutlich wird erstmal in diesem Bereich geblieben, denn Pure Skin Food (siehe oben) deckt die Gesichtspflege ab.

➔ Maternatura & La Saponaria

Da ich nach wie vor mit der Haarpflege in der Naturkosmetik meine größten Herausforderungen habe (die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau ist nicht einfach), hat es mich zu diesen italienischen Marken getrieben.
Maternatura wurde von einer Italienerin gegründet, die schon ihr ganzes Leben lang sehr bewusst und im Einklang mit der Natur lebt. Empfohlen wurde mir Maternatura von Karin / Green Conscience, weil Behenamidopropyl dimethylamine einigen Produkten enthalten ist. Langer Name für so einen Inhaltsstoff. Der macht die Haare geschmeidig und kämmbar und wurde früher bei John Masters eingesetzt.
Ähnlich ist das bei La Saponaria – ebenfalls aus Italien. Die haben natürlich auch noch jede Menge andere Produkte, wie feste Parfums, Hennafarben oder Gesichtspflege, aber die waren für mich nicht ganz so relevant. Bis auf die Bodybutter mit Menta & Limone – ein wunderbarere Duft und recht reichhaltig.

Ich könnte noch endlich Dinge vorstellen, aber das waren die, die mir wirklich wichtig waren. Ich habe aber auch schon gesehen, wie viele andere tolle Marken und Produkte ich verpasst habe. Mist – na beim nächsten Mal bin ich besser vorbereitet.

Allgemeine Trends ...
waren für mich definitiv fermentierte Inhaltsstoffe – Dabba ist bekannt dafür, aber auch Hands on Veggie oder natürlich Whamisa nutzen diese. Apropo Whamisa. Damit geht definitiv das Thema K-Beauty einher: Layering bis zum Ultimo.
Außerdem ist immer wieder die Aktivkohle aufgetaucht – damit kann Naturkosmetik durchaus beim Mainstream und der konventionellen Kosmetik mithalten.
Für alle, die sich mal ans Selbstrühren trauen und Kosmetik selber machen wollen, sollte auch immer mehr kommen. Denn mittlerweile gibt es einige Sets, die alles mitliefern. Allein der Spaß, das Ausprobieren und wahnsinnig reduzierte Produkte, bei denen man genau weiß, was drin steckt, bleiben.
Ich habe immer wieder Kardamom gerochen und wurde in meiner Erinnerung stets nach Göteborg und zur größten Zimtschnecke, die ich jemals gegessen habe, katapultiert – das war nicht die schlechteste Erinnerung.


Und nun habt Ihr es geschafft! Wenn Ihr trotzdem noch mehr entdecken und erfahren wollt, empfehle ich Euch diese weiteren Artikel und Eindrücke bei:
Green Conscience: Vivaness 2018 Messetag 1 (weitere Messetage im Artikel verlinkt) | auf Instagram
Sonnensprossen: Biofach und Vivaness 2018 – erste Eindrücke und Gedanken
Washing-Green: [Ontour] Vivaness 2018: Reizarme Pflege | auf Instagram
Green Shades of Red: Vivaness 2018: dekorative vegane Naturkosmetik & Henna | auf Instagram
Pura Liv: Naturkosmetik Entdeckungstour – Meine 5. Vivaness | auf Instagram
Alabaster Blogzine: Vivaness 2018 – Fakten, Trends und Eindrücke
Herbs & Flowers: Gastbeitrag: Unterwegs auf der Vivaness mit Uwe Schürmann von der Naturdrogerie
Natürlich Schöner: Vivaness 2018: Neuheiten und Altbewährtes für den Mann
Beautyjagd: Bio- und Naturkosmetik: Neuheiten von der Vivaness 2018
Franzi Schädel: Die Highlights der Biofach | Vivaness
50 Percent Green: Vivaness 2018 – wir waren dabei! Teil 1
Victoria von Beautyjungle auf Instagram
Jenny von Pretty Green Woman auf Instagram

Was interessiert Euch am meisten oder vorauf seid Ihr am meisten gespannt?
Findet Ihr solche Berichte überhaupt relevant?

Grünste Grüße,
Euer

20.02.2018

Vivaness 2018: Meine persönliche Nachlese


Uff, drei Tage Messe sind vorbei. Das erste Mal Vivaness und ich kann nun nachvollziehen, wie reizvoll dieser Termin Mitte Februar ist! Es ist ein Abtauchen in eine völlig andere Welt – spannende Marken, viele neue Produkte und unendlich viele Gespräche.

Es fällt mir immer noch schwer, alles für mich zu sortieren und kategorisieren. Ich werde Euch wohl nicht alles zeigen können, sondern mir meine Favoriten einfach rauspicken – einige Marken werden es vielleicht später nochmal viel ausführlicher auf den Blog schaffen. Zumindest hoffe ich das.

In mir brennt auch die Frage, was Euch eigentlich interessiert – sind es eher bestimmte Marken mit Ihren Gründern dahinter oder neue Produkte?! Einiges habt Ihr ja sicherlich schon auf Blogs und Instagram-Kanälen der anderen Blogger gesehen. Ein bisschen Wiederholung wird es also vielleicht geben, aber sicherlich auch einige Neuentdeckungen. Denn schließlich entdeckt jeder etwas anderes.

Aber um erstmal rein zukommen, gibt es eine kleine persönliche Nachlese. Ich möchte damit ein bisschen an meinen Monatsrückblicken anknüpfen, bei denen ich Euch in meinen Alltag und auf meine Reisen mitnehme.
Danach folgt dann auch zeitnah der (vielleicht interessantere) Teil mit neuen Produkten, spannenden Marken, Gesichtern hinter den Cremetiegeln und Co.

Foto: NuernbergMesse / Thomas Geiger

Vielleicht nur so viel: Die Vivaness ist die kleine Schwester der Biofach, die zeitgleich und auf dem viel größeren Bereich der Nürnberger Messe stattfindet. Die Internationale Fachmesse für Naturkosmetik ist nicht für das normale Publikum zugänglich, sondern ist eine Fachmesse. Marken suchen hier vor allem Vertriebspartner und Businesskontakte, aber auch Blogger können eben im Rahmen ihrer journalistischen Tätigkeit teilnehmen. Ich musste mich als Bloggerin, mit mehr oder weniger strengen Auflagen, akkreditieren lassen. Das hat aber bei mir wunderbar geklappt.

Es ist immer wieder cool, was man als Blogger für Möglichkeiten bekommt! Und so hatte ich nicht nur die Chance, diese Naturkosmetik-Messe zu besuchen, sondern Karin von Green Conscience war auch so lieb, mich all die Tage aufzunehmen. Neben dem Messewahnsinn finde ich das überhaupt nicht selbstverständlich. Sie hat auch meine vor Nervosität strotzenden Emails in den letzte Tagen davor ausgehalten und mir Mut gemacht. Danke dir!
Und so waren zwar die Nächte kurz (der Concealer und viel Kaffee haben es gerichtet), dafür aber die Gespräche richtig toll. Ich konnte so einiges für mich rausziehen: Jede Bloggerin ist so individuell und hat ihre ganz eigene Art mit der Leidenschaft für Naturkosmetik umzugehen. Mein Herzlein sagt, dass wir da eine ganz besondere Community sind, die sich unterstützt und in der Konkurrenzgedanken nicht vorhanden sind.

Wie verrückt ist es bitte, dass ich z.B. Liv von Puraliv endlich mal kennengelernt habe?! Als ich damals mit dem Bloggen begonnen habe, war sie meine große Inspiration, die Bloggerin zu der ich aufgeschaut habe. Und dann sitzt sie am Abend neben mir auf der Couch und meint, dass ich meine Sache gut mache. Meine kleinen Fangirl-Momente habe ich natürlich ganz lässig überspielt :D.

Regina von Sonnensprossen, Karin von Green Conscience und ich
Aber tatsächlich habe ich neben den tollen Momenten in unserem Girls-Club auch natürlich ganz viel anderes erlebt: Die Halle 7a war für 3 Tage mein Dreh- und Angelpunkt und auch wenn ich zuvor gedacht hatte, dass das doch recht viel Zeit ist, habe ich bei weitem nicht alles geschafft. Ich entdecke jetzt noch auf anderen Blogs, welche Marken da waren und ich frage mich „Wo waren die denn? Und warum habe ich sie nicht entdeckt?“. Und dabei war ich schon vorbereitet!
Zuvor habe ich mir eine lange Liste gemacht und auch einige Marken angeschrieben. Jedoch habe ich mich vor Ort auch treiben lassen – es war weniger eine Jagd, als mehr ein Stöbern. Durch Messeluft und Dauerbeschallung waren Kopfschmerzen leider meine treuen Begleiter, aber nicht umsonst gab es Marken mit ätherischen Ölen, die Linderung verschaffen sollten. Ich sage nur Kopfwohl ;).

Am interessantesten emfpand ich, wie sich die einzelnen Marken präsentiert haben. Das war tatsächlich nicht nur Blogger-Hintergrund, sondern vor allem berufliches Interesse. Wie kommuniziert eine Marke, welches Bild gibt sie nach außen?!
Und das fand ich in der Tat mehr als erstaunlich, einfach weil es so unfassbar unterschiedlich war: Dank kleinem Batch war schnell zu erkennen, wo ich herkomme und was ich so mache – Kathleen als Fräulein Immergrün / Bloggerin. Einige Standbetreiber haben mich erkannt bzw. kannten meinen Blog. Das hat mich erstaunt, aber auch sehr gefreut.
So reagierten die absolut freundlich und wir haben lange Gespräche geführt. Neue Produkte wurden gezeigt, aber auch hinter die Fassade geschaut. Was wird Euer neues großes Ding? Was begeistert Euch? Und gibt es Ben & Anna wirklich?
Das war spannend – auch die Reaktion gegenüber uns Bloggern. Da war ein Verständnis und ein Wille da, Infos zu liefern und einen gleichwertigen Austausch zu haben. Ich muss sagen, dass mir das sehr gefallen hat und ich mich gern auf diese Situationen eingelassen habe. Auf einmal ging das sogar in Englisch, denn das ist neben deutsch eigentlich die Sprache vor Ort.

Aber ich habe auch gemerkt, dass Marken mit den Personen dahinter stehen und fallen. Es gab Situationen, die mich verwirrt haben: Eine mir schon lange bekannte und (bisher) wohl geschätzte Marke (die ich auch schon einige Male hier auf dem Blog vorgestellt habe), konnte einfach mit mir nichts anfangen. Ich wurde mit wenigen Worten abgespeist und die Frage, ob ich nicht noch ein Park-Ticket für den Presse Parkplatz übrig hätte (da muss man schließlich nicht so weit laufen), war das Einzige was sie interessierte. Da war ich nur noch perplex.
Eine andere Marke hat uns einfach stehen gelassen, weil wir uns nicht die Hände haben eincremen lassen wollten, sondern uns lieber erkundigten, ob der Lippenstift auf synthetischen Farben basiert. Ein feuchter Händedruck und ein Blick, der Bände sprach – das war’s.

Ich denke, dass diese Marken wirklich wegen dem Vertrieb da waren und nicht die Zeit für daher gelaufene Blogger opfern wollten. Allerdings sehe ich uns Blogger mittlerweile vielleicht auch etwas anders: Mit viel Herzblut und jeder Menge Zeit wird Content erstellt, der Marken und Produkte pushed, sie supportet und ihnen eben Aufmerksamkeit schenkt. Am Ende ist es Werbung, auch wenn wir es nicht so nennen wollen (schließlich ist es unsere persönliche Meinung) und das ganze läuft (häufig) völlig kostenlos. Eine interessante Podiumsdiskussion über den Wert und die Wirkung von Blogger Relations gab es übrigens mit Jess vom Alabaster Blogzine und Franzi von Veggie Love.

Foto: Green Conscience / Karin Wetzka
Und auch wenn mich kleine Situationen etwas haben zweifeln lassen, habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Einige Privilegien haben mich sogar mehr als glücklich gemacht: So gab es eine kleine Vorabankündigung, wie die neueste Couleur Caramel Limited Edition im Frühjahr aussieht oder durfte auch bei Blogger-Rundgängen teilnehmen und habe so nochmal gebündelt einige Infos erhalten.
Außerdem durften wir Blogger auch in den Pressebereich der Messe. Das bedeutet: Ein bisschen Ruhe und Rückzug, Internetzugang, Getränke und kleine Snacks, um den Tag zu überstehen. Das war verdammt gut und hat mir einmal mehr bei Kopfschmerzen geholfen. 

Und dann nach drei Tagen war plötzlich Ruhe! Nach so vielen Stunden Gewusel und Dauerbeschallung war das verdammt ungewohnt.
Ich habe mir am Samstag noch ein bisschen Nürnberg angesehen. Ich bin ganz Touri-like mit Kamera durch die fränkische Stadt gewandert und habe mir die Kirchen, die Altstadt und natürlich die Kaiserburg angeschaut. Wenn ich schon die Chance durchs Bloggen erhalte, neue Städte zu besuchen, möchte ich diese auch erkunden und nehme mir immer ein bisschen Extrazeit dafür. Ein paar grüne Shops waren ganz zufällig auch auf meinem Weg. Aber gekauft habe ich nichts mehr –vermutlich ganz klassische Übersättigung ;).
Die Müdigkeit hat sich dann am Nachmittag im Zug breit gemacht und ist seitdem treuer Begleiter – aber das wird sicherlich nicht nur mir so gehen. Auch das Ankommen wieder im Alltag ist seltsam, denn in der eigentlich sehr kurzen, aber intensiven Zeit war ich in einem ganz eigenen Kosmos unterwegs.

Ich möchte Euch noch schnell die reizenden Damen, die ich auf der Vivaness getroffen habe, verlinken. Bei einigen findet ihr schon tolle Zusammenfassungen oder spannende Produkte.


Der Termin für 2019 steht übrigens schon fest: Der Valentinstag liegt wieder in festen Händen der Vivaness und so öffnen sich die Tore vom 13. bis 16. Februar.

Was interessiert Euch besonders von der diesjährigen Vivaness?
Was möchtet Ihr hier lesen?

Grünste Grüße,
Euer